Navigation mit Access Keys

Baumgeschichten: eine Ausstellung an der WSLLeseprobenEine hartnäckige Föhre aus Arizona

Eine hartnäckige Föhre aus Arizona

Hauptinhalt

 

Die Ponderosa-Kiefer, eine typische Art im Südwesten der USA, ist ziemlich feuerresistent. Bei älteren Bäumen beschädigen oberflächliche Waldbrände nur den Stammfuss. Die Wunden werden jeweils überwallt.

Anhand der Narben lässt sich die Feuergeschichte eines Waldes auf die Jahreszeit genau rekonstruieren.

Wenn sich die Menschheitsgeschichte in Jahrringen widerspiegelt

Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts traten in den trockenen Ponderosa-Kiefer-Wäldern der USA alle 5 bis 25 Jahre Waldbrände durch Blitzeinschläge auf. Sie blieben zumeist oberflächlich und zerstörten vorwiegend Gräser, Büsche und junge Bäume, die mit den älteren Bäumen in Konkurrenz um Wasser standen. Es kam selten zu katastrophalen Bränden, da Streu und Totholz sich wenig häufen konnte.

Nach 1874 hat der Amerikanische Forstdienst die Waldbrände verhindert. In der Folge wuchsen mehr junge Bäume, auf Kosten der älteren Bäume. Ab diesem Datum wurden auf dieser Stammscheibe die Jahrringe immer schmaler, und die Feuernarben fehlen.

 

Verkohlte aber wertvolle Archive

Die ausgestellte Scheibe wurde in 1991 in Tucson, Arizona untersucht und ihre Feuernarben dokumentiert, um die Feuergeschichte des Standortes zu rekonstruieren. Wenn ein Brand auf die Jahreszeit genau datiert werden konnte, wurde dies durch Buchstaben vermerkt:

  • EE: early earlywood = sehr frühes Früholz (Früholz entsteht früh in der Wachstumsperiode);
  • E: earlywood = Früholz
  • ME: middle earlywood = mittleres Früholz
  • LE: late earlywood = spätes Früholz.